„Es geht um Befreiung von Überfluss, nicht um Verzicht“ Interview zur Energiewende mit Prof. Paech [taz]

taz Unter Strohm – Die Parteien überbieten sich im Wahlkampf mit Populismus, ärgert sich Niko Paech.

„Es geht nicht um Verzicht, sondern um die Befreiung von jenem Überfluss, der nur zu Konsumverstopfung, Reizüberflutung und Zeitknappheit führt. Wenn wir das verstehen, wird Sparsamkeit einfacher. Und die brauchen wir, denn die Erneuerbaren lösen die meisten Probleme nicht: Was ist mit dem Flugverkehr, Individualverkehr, Güterverkehr, Schiffsverkehr, der Heizenergie in Wohngebäuden, der fossilen Energie der Landwirtschaft und der Produktion unserer Güter in China? Von der gesamten Energie, die wir verbrauchen, stammen nur lächerliche 11 Prozent aus erneuerbaren Quellen. Das kratzt an diesen Problemen nicht mal. Trotzdem haben wir aber schon jetzt viel Fläche und Landschaften zerstört, etwa durch Energiemais und Windkraft- und Photovoltaikanlagen auf freien Flächen.“

taz, 20.09.2013

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s